Barfuss

BARFUSS GEHEN

 

 

Ursachenforschung bei chronischen Beschwerden:

Tritt Schmerz auf, signalisiert der Körper Gefahr/Schädigung. Nach Aussage der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherepie e.V sind 80-90% der Schmerzen am Bewegungsapparat unspezifisch.

 

Es gibt kaum chronische Beschwerden, auf die man nicht über die Füße Einfluss nehmen könnte. Beispiele: Knie-, Hüft-, Halswirbelsäule-, Rücken-, Kopf-, Kieferschmerzen, Tinitus, Augen etc.

 

Die Körperzellen erneuern sich etwa alle sieben Jahre. Die Aussage “Das Gelenk ist abgenutzt“ …unrelevant, es sei denn auf die betreffenden Stellen wirkt noch etwas auf den Körper was dieser nicht selbst kompensieren kann. Bei kräfteraubenden Fehlhaltungen, wenn der Oberkörper nach vorne gebeugt ist werden die Gelenke mehr belastet/überlastet. Die Frontallinie wird verkürzt. Sinnvoll wäre hier an einer Aufrichtung des Körpers über die Füße (oder auch Yoga) zu arbeiten.

 

Die Vorteile des Barfußgehens auf einen Blick

  • Verbesserung der Blutzirkulation, stabilisiert die Wände der Blutgefäße
  • Die Steuerung komplexer koorditativer Fähigkeiten wird verbessert
  • Verbesserte taktile Wahrnehmung beugt Stürze vor
  • Durch die Aktivität im sauerstoffverbrauchenden Muskeln erfolgt eine Leistungssteigerung bei Herz und Lunge, Lymphgefäße und –bahnen werden aktiviert, Stoffwechsel wird angeregt
  • HDL-Cholesterin wird gebildet, Harnsäurewerte sinken (Nieren entsorgen das Laktat besser)
  • Die Fußknochen werden stärker belastet und verstärken ihre Struktur, Gelenke der Füße besser bewegt
  • Die Wirbelsäulenmuskulatur und tiefe Muskelebene angeregt und verstärkt, Verbesserung der Muskelkontraktion

Doris Forchhammer Tel: 0049 (0) 89/31220811 Berchardweg 4 80995 München AGB